Ida-Marie Corell

 

Ida-Marie Corell wuchs in München auf. Sie studierte ab dem Jahr 2003 an der Universität für angewandte Kunst Wien sowie an der Kunsthochschule Oslo. Anschließend zog sie nach Berlin-Kreuzberg. Sie promovierte am Zentrum für Kunst- und Wissenstransfer der Universität für angewandte Kunst Wien mit einer Dissertation zum Thema "Alltagsobjekt Plastiktüte". Bei der Ausstellung "Alltagsobjekt Plastiktüte" des Gewerbemuseums Winterthur war sie als Mitkuratorin beteiligt.

Sie war als Kuratorin oder Mitkuratorin an verschiedenen Ausstellungen beteiligt. Einzel- oder Gruppenausstellungen, wie beispielsweise auf der Architekturbiennale in Venedig 2010, werden gelegentlich durch eigene Performances begleitet.                                                                                                                                                                 

Werk:                                                                                                                                                                                                       Corell arbeitet sowohl mit Performance, Installation, Musik, Zeichnungen, Text, Collagen, Malerei, Fotografie, Film und Video. 2003 gründete sie ihr eigenes musikalisches, performative Genre: "aggressive Chansons".