Als ORF-Korrespondent Ernst Gelegs den Nachlass von „Tante Hansi“ sichtet, stößt er auf die Briefe von Leonhard Wohlschläger, Sohn des Architekten und Wiener Stadtpolitikers Jakob Wohlschläger. Schnell wird klar: Die Briefe, datiert zwischen 1933 und 1944, sind ein spannendes und detailliertes Zeitdokument, die den Leser von der Jahrhundertwende in Wien über den ersten Weltkrieg bis hin zum Anschluss Österreichs und in die Wirren des Zweiten Weltkriegs führen. Anhand von Leonhards privater Korrespondenz sowie der Feldpost eröffnet sich ein Spannungsfeld: Auf der einen Seite spricht hier ein junger, lebenslustiger Sohn, Bruder und Ehemann, auf der anderen Seite erlebt er als Soldat mit klarem Blick das Kriegsgeschehen an der Front. Einfühlsam balanciert Gelegs im Spannungsfeld zwischen Privatheit und den Zeitläufen der Weltgeschichte.

 

Ernst Gelegs ist seit vielen Jahren beim ORF tätig. Im Jahr 2000 baute er als Auslandskorrespondent das Büro Budapest auf, das heute unter seiner Leitung als Osteuropabüro des ORF dient. Von Budapest aus betreut der „echte Wiener“ (mit böhmischer Großmutter und ungarischen Wurzeln) die Länder Ungarn, Slowakei, Tschechien, Polen, Rumänien, Moldawien und Griechenland.

 

Ernst Gelegs lebt in Haugsdorf.

 

 

Lesung am Samstag, 24.8. um 17.30 Uhr