Herbert Steiner

 

Schwemmholz-Skulpturen

 

Verwandlungen - grenzenlos

 

Flüsse kennen keine Grenzen. Moldau, Thaya, Donau, March - die künstlichen Grenzen der Staaten interessieren sie nicht. Und das Treibgut: Bruchholz, Sturmholz, das sie formen und verwandeln, kennt ebensowenig Grenzen. Es strandet an Uferböschungen, Sandbänken, Stränden, in Buchten und wird vom mir aufgelesen und wieder verwandelt zu Skulpturen und Objekten, ungeachtet dessen, woher es kommt, wo es ausgetrieben hat, wo es wuchs und wann es durch Überschwemmung, Sturm, Abholzung, Biberbiß den grenzenlosen Flüssen und Meeren übergeben wurde. War das Holz in seinem Werden in der Erde verwurzelt, so wird es von mir mit Lehm und Ton verbunden, der zu Keramik wird. 

 

Vita: 

Herbert Steiner, Jahrgang 1952, in Zell am See geboren, in der Steiermark aufgewachsen. 1970 nach Norddeutschland gereist und dort 35 Jahre Lebenszeit verbracht. Ausbildung zum Heilerzieher, Studium der Erziehungswissenschaft, kunstpädagogisch tätig und als Sachbuchautor für das Buch „Gemeinsam gestalten“ verantwortlich. Teilnahme an zahlreichen künstlerischen Projekten und kreativen Veranstaltungen. 

2003 Umzug nach Wien. 14 Jahre in der Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge tätig, genieße ich seit 2017 die Freiheit des kreativen Gestaltens und die Ruhe in meinem Preßhaus in Obritz.